Handball: Frauen-Oberligist TV Verl gewinnt Auftaktspiel gegen den TV Netphen mit 25:23. Trotz 22:17-Führung spannende Schlussphase

Verl (kra). Als Lara Blumenfeld in der 44. Minute die 22:17-Führung gegen den TV Netphen erzielte, sahen die Oberliga-Handallerinnen des TV Verl schon wie die sicheren Siegerinnen aus. Aber die Gäste reagierten. Statt auf eine kurze Deckung gegen Josie Löbig und Chiara Zanghi setzten sie in der Schlussphase auf einen defensiven 6:0-Verband und brachten die Verlerinnen mit dem Ausgleich zum 22:22 (56.) in Verlegenheit.

Doch dann drehte Chiara Zanghi ("Man muss eben wissen, wann es Zeit ist, etwas zu tun") noch einmal so richtig auf. Die flinke Verler Aufbauspielerin wackelte die Netphener Abwehr dreimal aus und erzielte die Treffer zum 25:23- Endstand für ihr Team. "Das war ja noch einmal spannender als gedacht und nötig", kommentierte Falk von Hollen den für ihn letztlich verdienten Erfolg.

Hayn sieht 25:23-Sieg der Verler Frauen

Verl (dh). Im fernen Australien bangt Theresa Hayn um 23 Uhr Ortszeit mit ihren Handballerinnen des TV Verl. Stilecht in ihrem Trikot mit der Nummer zwei sitzt »Tessa« auf einem Sofa und kann trotz acht Stunden Zeitverschiebung die kompletten 60 Minuten live via Bildtelefon verfolgen. Eine Freundin, die auf der Tribüne sitzt und mit ihrem Handy das Heimspiel gegen den TVE Netphen filmt, macht es möglich. Und das Wachbleiben soll sich lohnen. Der heimische Oberligist gewinnt sein erstes Saisonspiel mit 25:23 (15:13).

Allerdings ist es am Ende eine äußerst schwere Geburt, nachdem die Verlerinnen beim 22:17 (44.) schon wie die sicheren Siegerinnen aussehen. Doch Gästetrainer Matthias Hoffmann gibt die bis dahin bestehende kurze Deckung gegen Chiara Zanghi auf und stellt auf eine 6:0-Abwehr mit den beiden groß gewachsenen Kania-Schwestern Hannah und Carina im Innenblock um. Die Folge: Netphen gleicht zum 22:22 (56.) aus, erst Zanghi durchbricht mit dem 23:22 die 13 Minuten andauernde Torflaute der in dieser Phase ideenlosen Verlerinnen. Dem 23:23 (57.) lässt Zanghi mit zwei starken Einzelleistungen die Treffer zum 25:23-Endstand folgen.

Verl (zog). Die ersten beiden Punkte sind verbucht. Doch was in der 45. Minute auf einen souveränen Heimsieg hindeutete, wurde zu einem spannenden Zittersieg. Mit 25:23 (15:13) bezwang Frauenhandball-Oberligist TV Verl gestern Nachmittag in der Frauenhandball-Oberliga den TVE Netphen.

Als Lara Blumenfeld in der 44. Minute das 22:17 für die Mannschaft von Trainer Falk von Hollen erzielte, schien die Partie gelaufen. Doch dann stellten die Gäste, die vorher Verls Spielmacherin Chiara Zanghi in Manndeckung genommen hatten, auf eine 6:0-Abwehr um – und die Verlerinnen verloren ihren Rhythmus. 13 Minuten lang gelang ihnen kein Treffer. Mit dem ersten Sprungwurf der gesamten Partie glichen die Sauerländerinnen zum 22:22 aus.

Verl (kra). Am ersten Spieltag in der Handball-Landesliga hat es den TV Verl II böse erwischt. Bei der HSV Minden-Nord II kassierte das von Ralf Ottemeier betreute Team eine heftige 20:42-Schlappe. Die Verlerinnen hatten beim Vergleich der beiden Oberligareserven lediglich bis zum 6:6 (13.) durch Vanessa Vollmer mitgehalten und waren dann noch bis zur Pause mit 10:17 in Rückstand geraten. Nach dem Seitenwechsel waren die schnellen Mindenerinnen dann gar nicht mehr zu stoppen. Der Verler Reserve war deutlich anzumerken, dass sie noch Zeit zum Einspielen braucht. Nächster Gegner ist am Sonntag in eigener Halle die TG Herford.

Verl (man). Nach einer intensiven Vorbereitung möchten die Oberliga-Handballerinnen des TV Verl zum Auftakt am Sonntag um 15 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TVE Netphen die ersten Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt einfahren.

„Netphen hat unser Niveau. Darum erwarte ich einen Sieg, aber da liegt ein hartes Stück Arbeit vor uns“, sagt Trainer Falk von Hollen. Sein vorrangiges Ziel in der dreimonatigen Vorbereitung war die Stabilisierung der Abwehr. Dies sei auch ganz gut gelungen, wobei drei Spielerinnen wegen Urlaub lange pausierten. „Wenn ich die einwechsele, gibt es gleich einen Bruch. Da fehlt die Bindung im Spiel“, muss Verls Trainer in den nächsten Wochen eine homogene Einheit aus seinem Kader von elf Feldspielern und nur einer Torhüterin formen.

Handball: Frauen-Oberligist TV Verl eröffnet die Saison mit einem Heimspiel gegen TV Netphen

Verl (kra). Nach einem neuerlichen Umbruch im Kader und einer deshalb umso intensiveren Vorbereitung seiner Handballerinnen ist sich Falk von Hollen sicher: "Der TV Verl gehört in die Oberliga, aber wo er dort in der Tabelle landen wird, kann ich noch nicht abschätzen." Der Coach des letztjährigen Tabellenachten räumt ein, dass er für eine genaue Zielsetzung, noch zu wenig über die Konkurrenten wisse und erst abwarten wolle, wie das Team seine Vorstellung von Tempohandball umsetzt, wenn es um Punkte geht.

Die Verlerinnen eröffnen die Saison am Sonntag mit einer Heimpartie gegen den TV Netphen, der es in der vergangenen Saison wie sie selbst auf 24:28 Punkte brachte. Von Hollen erwartet deshalb "ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir versuchen müssen, dem Gegner unser Tempo aufzuzwingen."

Handball: Verbandsligist TV Verl empfängt den TV Emsdetten II.

Saisonstart ist ausnahmsweise an einem Sonntag, denn vorher spielen die Frauen

Verl (kra). Der Heimspieltermin für die Verbandsliga-Handballer des TV Verl ist weiter der Samstagabend. Ei-gentlich, denn weil die Saison 2017/18 unbedingt mit einem Doppelspieltag mit den Frauen, zu dem alle Vereinsmitglieder freien Eintritt haben, an einem Sonntag eröffnet werden soll, empfangen sie den TV Emsdetten II erst morgen.

"Kein normaler Termin, kein normaler Aufsteiger", rechnet Sören Hohelüchter damit, dass seine Mannschaft gleich auf Herz und Nieren geprüft wird. Tatsächlich dürfte sich die Zweitligareserve nach dem überlegenen Titelgewinn in der Landesliga, Staffel 2 in der oberen Hälfte der Tabelle einordnen. "Dafür sorgen bei Emsdetten schon die zweitligaerfahrenen Spieler wie Stefan Thünemann und Matthias Böse", stellt Hohelüchter fest. Damit hat er seiner Truppe auch gleich schon gesagt, auf wenn es am Sonntag besonders zu achten gilt.

Große Familienaktion zum ersten TVV-Heimspiel

Verl (dh). Sonntag ist Familientag in der Sporthalle an der St. Anna-Straße. Die Heimspiele der Oberliga-Frauen (15 Uhr) sowie Verbandsliga-Männer (17 Uhr) sind seitens des TV Verl extra verlegt worden, um eine möglichst große Anzahl an Kindern, Jugendlichen und deren Eltern begrüßen zu können. »Alle Vereinsmitglieder haben freien Eintritt, wir haben auch einige Aktionen geplant«, sagt Frauen-Coach Falk von Hollen, der darauf hofft, dass dadurch eine gute Stimmung herrschen wird: »Das würde meiner Mannschaft eine Schub gegen.«

Auftaktgegner der Verlerinnen ist der TVE Netphen. »Sie haben unsere Kragenweite. Ich freue mich auf das Spiel«, so von Hollen, der auch intern kein klares Saisonziel ausgeben wird: »Wenn wir eine zweite Torhüterin und eine Rückraum-Shooterin verpflichtet hätten, würde ich mich vielleicht locken lassen. So zählt zunächst einmal jeder Punkt, wir schauen nur auf uns«, sagt der Verler Trainer.

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 248 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang