Verl (zog). Handball-Verbandsligist TV Verl muss sich zur Saison 2018/19 einen neuen Trainer suchen. Denn Sören Hohelüchter, der 2011 als Spieler nach Verl gekommen war und die Mannschaft im fünften Jahr trainiert, wechselt im Sommer zum Oberligisten Soester SV.

„Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen. Ich hab dort zehn Jahre lang gespielt, es hat immer Verbindungen gegeben und mit zwei, drei Akteuren aus der aktuellen Mannschaft habe ich noch gespielt“, sagte Hohelüchter, der Nachfolger vom langjährigen und seinem ehemaligen Trainer Dirk Lohse wird.

Neben Hohelüchter wechselt Lars Gottwald, Trainer des Bezirksligisten HSG Rietberg-Mastholte, als Co zurück nach Soest. „Lars war schon vorher einmal dort Co-Trainer, er hat mich damals als seinen Nachfolger nach Verl gebracht. Wir wollten immer mal etwas zusammen machen und freuen uns auf die gemeinsame Aufgabe“, sagte der 37-jährige Lippstädter Hohelüchter gegenüber der „Glocke“.

23:31 – Kleine Verler Auswärtsserie gerissen

Königsborn (dh). Die kleine Auswärtsserie von drei Spielen ohne Niederlage ist gerissen. Mit 23:31 (13:19) unterlagen die Oberliga-Handballerinnen des TV Verl am Samstagabend beim Königsborner SV Handball. »Wir konnten nicht an unsere zuletzt guten Leistungen anknüpfen. Das ist ärgerlich und ernüchternd. In der ersten Halbzeit hat uns in der Abwehr die nötige Bewegung und Galligkeit gefehlt, es war ein gebrauchter Tag«, sagte TVV-Trainer Falk von Hollen.

Den Verlerinnen fehlten die »Basics«, gekämpft wurde zumeist einzeln und nicht in der Gemeinschaft. Zudem irritierte den TVV ein nicht sanktioniertes, böses Foul an Kristin Niklaus. Dass es nach 18 Minuten nur 9:10 aus Sicht der Gäste stand, erwies sich als trügerisch. »Bereits zu diesem Zeitpunkt stand die Deckung nicht«, befand Falk von Hollen. Da sich der TVV anschließend zudem einige Ballverluste im Angriff leistete, die zu Gegenstoßtoren führten, zog Königsborn auf 16:9 (22.) davon – das war bereits die Vorentscheidung. Die Gastgeberinnen schienen zudem besonders motiviert, da Kreisläuferin Rabea Pein ihr letztes Spiel für Königsborn absolvierte. Die Oberliga-Torschützenkönigin der vergangenen Saison (222 Treffer) zieht es aus beruflichen Gründen nach Berlin.

Verl (zog). Es gibt Auswärtsfahrten, die man sich besser spart: Für die Verler Oberligahandballerinen gehörten die 85 Kilometer Anreise zum Königsborner SV am Samstagabend in diese Kategorie.

„Wir waren in der Abwehr nicht wach, hatten keine Spannung. Das war von Anfang an nichts“, kommentierte TVV-Trainer Falk von Hollen die 23:31 (13:19)-Niederlage. Bis zum 10:9 in der 17. Minute hielten die Gäste den Anschluss, dann brachte eine fünfminütige Torflaute bis zum 16:9 bereits die Vorentscheidung. „Keine Spielerin hat es in die Hand genommen, insgesamt waren wir nicht präsent genug. Das waren 70 bis 80 Prozent unserer Leistungsfähigkeit, und das reicht nicht“, fasste von Hollen zusammen. Immerhin brachten die Gäste die Partie vernünftig zu Ende, kassierten aber bei mehr Einsatz im zweiten Durchgang prompt mehr Zeitstrafen. „Jetzt haben wir als Neunter 9:9-Punkte. Und genau da gehören wir hin“, so der Trainer.

TV Verl: Stüker – Hayn, Habig (1), Petschat, Löbig (7/3), Blumenfeld (3), Laker (4), Niklaus (3), Werneke (2/1), Zimmermann (3)

27:26 gegen Steinhagen – TV Verl beendet seine Negativserie

Verl(WB). Nach sieben sieglosen Spielen endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis für den TV Verl: Der heimische Handball-Verbandsligist bezwingt am Freitag in einem super spannenden Derby seinen Rivalen Spvg. Steinhagen glücklich, aber nicht unverdient mit 27:26 (15:13) und hat sich somit zumindest bis Sonntag vom vorletzten Tabellenplatz auf Rang zwölf verbessert.

Als 25 Sekunden vor Abpfiff die Gäste zum ersten Mal in der zweiten Halbzeit zum 26:26 egalisieren und Verl einen Vier-Tore-Vorsprung verspielt hat, scheint der greifbar nahe Sieg futsch zu sein. Doch in letzter Sekunde wird ein Foul an dem reaktivierten Santino Zanghi mit Siebenmeter geahndet, was Steinhagens Trainer Torben Gottsleben auf die Palme bringt. Und der TVV kann auch seine allerletzte Chance nutzen: Nachdem vorher noch Alexander Wiese sämtliche »Siebener« für die Hausherren geworfen hat (von zehn Würfen geht nur einer daneben), liegt jetzt die Last auf den schmalen Schultern von Albert Kreismann: Der kleinste TVV-Akteur hat gute Nerven, verwandelt und sichert damit seiner Mannschaft zwei ganz wichtige Punkte, an denen der starke Keeper Patrick Schmidt großen Anteil hat.

Fluchende Steinhagener, aber jubelnde und überglückliche Sieger. »Ich bin stolz auf die Jungs. Sie haben heute alles gegeben, sind mit Leidenschaft zu Werke gegangen. Auch hinten hat es gepasst«, strahlt Sören Hohelüchter, der Trainer des TVV. Stinksauer, auch auf das Dortmunder Schiedsrichtergespann, ist sein Kollege Gottsleben: Der Ex-Verler will nach nach Spielschluss keinen Kommentar abgeben.

Von unserem Redaktionsmitglied Stefan Herzog

Verl (gl). Als der mit dem Abpfiff von Albert Kreismann rechts oben in den Winkel gehämmerte Siebenmeter im Steinhagener Tor einschlug, gab es kein Halten mehr. Damit stand es 27:26 (15:13), und der TV Verl hatte im neunten Saisonspiel der Handball-Verbandsliga endlich den zweiten Sieg gelandet. Und das vor bestimmt 350 Zuschauern in eigener Halle über den Kreisrivalen SpVg Steinhagen.

„Ich habe den Jungs vorher gesagt, sie sollen alles vergessen, was vorher war. Wir haben das mit Leidenschaft gewonnen“, freute sich TVV-Trainer Sören Hohelüchter.

Der zweite Durchgang hatte in Sachen Dramatik und Spannung fast alles von der Faszination der Sportart Handball zu bieten. Dazu trugen die Verler einen großen Teil bei, weil sie entschlossen ihre Führung behaupteten, weil sie kämpferisch voll dagegenhielten und sich nicht mehr, wie noch in Durchgang eins, an den Schiedsrichtern aufrieben. Und als die Gäste mit dem viel größeren Kader in den Schlussminuten ihre Aufholjagd starteten, da war es Kreismanns Nervenstärke und etwas Glück, die die ersehnten Punkte sicherten.

Beim 26:25 wogte die Partie knapp drei Minuten torlos hin und her. Zehn Sekunden vor Schluss glich Steinhagen aus, doch im letzten Angriff wurde Rückkehrer Santino Zanghi gefoult. Aus Steinhagener Sicht nicht berechtigt, entschieden die Dortmunder Unparteiischen auf Strafwurf.

Die erste Halbzeit sah eine starke Verler Mannschaft, die von der ersten Sekunde an wacher und galliger schien, als die vermeintlich favorisierten Gäste. Aufbauend auf starken Paraden von Patrick Schmidt holte sich die Abwehr Sicherheit. Und vorne setzten mit ihrer Zweikampfstärke sowohl Alexander Wiese (11/6 Treffer) und Henrik Schott (5) immer wieder Akzente.

Verbandsliga: Steinhagen verliert 26:27 und ist sauer aufs Schiri-Gespann – Rot für Barton (21.)

Steinhagen (guf/cas). Handball-Verbandsligist Spvg. Steinhagen kommt in fremder Halle einfach nicht mehr in Schwung: Die 26:27 (13:15)-Schlappe beim Tabellenvorletzten TV Verl ist mittlerweile bereits die vierte Auswärtsniederlage in Folge. Die Punktebilanz ist mit 10:8 nur noch Mittelmaß, die Leistung beim bisherigen Tabellenvorletzten erreicht phasenweise nicht mal dieses Niveau. Aber in den Schlussminuten kämpft sich die Spvg. noch mal ins Spiel, holt einen Drei-Tore-Rückstand auf. Und wird durch einen umstrittenen Siebenmeter in letzter Sekunde um den Teilerfolg gebracht.

Deshalb ist Trainer Torben Gottsleben nach dem Abpfiff in doppelter Hinsicht sauer: Er kritisiert die Abschlussschwäche sowohl bei klaren Chancen als auch aus der zweiten Reihe und viele unnötige Fehler im Abwehr- und Angriffsverhalten: »Immer wenn wir dran waren, haben wir uns selbst wieder aus dem Takt gebracht. Aber hinterher hat sich die Mannschaft wieder reingekämpft. Und dann sind da zwei Schiedsrichter, die scheinbar gerne auf das Spiel Einfluss nehmen.« Das bezieht der Coach einerseits auf die frühzeitige Matchstrafe gegen Raimund Barton nach einem keineswegs überharten Einsteigen gegen Jan Hendrik Schott, auf die zahlreichen Zeitstrafen und insgesamt 17 Siebenmeter. Und auf den finalen Strafwurf. »Zanghi kommt nach einem Kontakt mit Jan Phillip Lindemann 14 Meter vorm Tor einmal ins Straucheln, wirft danach frei aufs Tor – Aufsetzer, drüber«, schildert Gottsleben die aus seiner Sicht harmlose Szene. Albert Kreissmann behält die Nerven, trifft von der Marke, während die Gäste fluchen.

TV Verl will sich zum neuen Jahr verstärken

Kreis Gütersloh(WB). Die nicht einkalkulierte Niederlage beim Verbandsliga-Schlusslicht Porta Westfalica dürfte die Verantwortlichen des TV Verl endgültig wach gerüttelt haben. Die Handballer taumeln als Tabellenvorletzter dem Abstieg entgegen, doch jetzt soll vor allem der personellen Misere endgültig engegengesteuert werden.

»Wir sind in der Diskussion und haben auch Kontakt zu anderen Spielern aufgenommen. Fix ist zwar noch nichts, aber wir sind an größeren Dingen dran«, stellt Spielertrainer Sören Hohelüchter vor dem heutigen Kreisderby gegen die Spvg. Steinhagen (20 Uhr) Verstärkungen zum Jahreswechsel in Aussicht. Die sind auch bitter notwendig, denn mit dem derzeit extrem schmal besetzten Kader dürfte der Klassenerhalt nur ganz schwer zu realisieren sein. Kurzfristig setzt Hohelüchter auf zwei Rückkehrer: Lars Jogereit hat sich nach seiner Verletzung am Sprunggelenk gestern Abend einem letzten Härtetest unterzogen und Santino Zanghi gehört erstmals in dieser Saison zum Verler Kader. »Er trainiert derzeit einmal pro Woche mit und wird uns in der Abwehr unterstützen«, sagt Sören Hohelüchter.

Den derzeitigen Niedergang seiner Mannschaft (»Mir tut es nach den vielen tollen Ergebnissen in der Vergangenheit im Herzen weh«) würde der Verler Coach am liebsten noch in diesem Jahr stoppen.

TV Verl – der Auswärtsschreck der Oberliga

Verl (dh). Sieg in Minden, Sieg in Arnsberg, Remis in Hüllhorst – die Handballerinnen des TV Verl sind in der Oberliga so etwas wie ein Auswärtsschreck. »Am liebsten wäre mir, wir würden daraus eine Serie machen«, will Trainer Falk von Hollen am morgigen Samstag beim Königsborner SV Handball (19.15 Uhr) die nächsten Punkte aus einer fremden Halle entführen. Die Voraussetzungen dafür könnten kaum besser sein. Denn der TVV geht nach dem nicht eingeplanten Erfolg beim HSV Minden-Nord die Aufgabe »leicht beschwingt« (von Hollen) an: »Dieser Sieg gibt uns ein gutes Gefühl.«

An die Art und Weise, wie die Verlerinnen in der zweiten Hälfte beim Topteam dominierten, gilt es nun in Königsborn anzuknüpfen. »Wir werden leichte Tore brauchen«, impft der Coach seiner Mannschaft ein, dass sie wieder mit viel Tempo nach vorne spielen muss. Denn aus dem Positionsspiel heraus dürfte die beste Abwehr der Liga (erst 155 Gegentore in acht Spielen – also weniger als 20 im Schnitt) nur schwer zu knacken sein. Geübt wurden daher vor allem Auftakthandlungen gegen diverse 6:0-Varianten.

Termin

Dein Outfit

Schiedsrichterlehrgang



Der Handballkreis Gütesrloh bietet einen Schiedsrichterlehrgang an.
Infomationen dazu findet ihr unter:

Ausschreibung Schiedsrichter-Anwärterlehrgang 2023 |
Handballkreis Gütersloh e.V. (handballkreis-guetersloh.de)


Zur Anmeldung online

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 129 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang