Verl (zog). 35 Minuten lang mussten die Verler Oberliga- Handballerinnen auf die aufgrund eines Lkw-Unfalls im Stau steckenden Gäste des TSV Hahlen warten, um dann in den letzten 34 Sekunden einen bis dato sicher geglaubten Sieg noch zu verspielen. 34:34 lautete der Endstand der Partie, in der der TV Verl nach 59:26 Minuten Spielzeit noch mit 34:32 führte.

„Das ist diesmal eindeutig ein verlorener Punkt“, wusste Trainer Falk von Hollen zu berichten. In der dramatischen und hochspannenden Schlussphase hatte Lara Blumenfeld ihre Mannschaft in der Schlussminute mit 34:32 in Führung geworfen. Doch 26 Sekunden vor dem Abpfiff kassierten die Gastgeberinnen den Anschlusstreffer.

Hahlen versuchte es weiter mit einer offenen Manndeckung und fischte prompt unmittelbar nach dem Anwurf durch Verl den Ball und glich aus. Es blieben wenige Sekunden, Theresa Hayn spielte den Ball nach Linksaußen, doch den letzten Wurf des Spiels hielt Hahlens Torfrau. Entscheidend waren nicht nur diese aufregenden letzten Momente. Denn erneut gaben die bis zur 45. Minute ordentlich aufspielenden Verlerinnen bei aufkommender Hektik durch technische Fehler, lange Pässe, die abgefangen wurden, und vergebene Chancen zu viele Bälle her.

Verl (zog). Statt sich für eine engagierte erste Halbzeit mit zwischenzeitlicher Vier-Tore-Führung zu belohnen, fuhr der TV Verl mit einer deutlichen 25:34 (15:14)-Niederlage vom Gastspiel beim TSV Hahlen nach Hause. Gleichauf mit der HSG Porta Westfalica und der HSG Altenbeken-Buke bleibt der TVV mit 5:15-Zählern Schlusslicht der Handball-Verbandsliga.

„Wir machen das gegen körperbetont auftretende und hart zupackende Hahlener lange Zeit sehr gut. Doch als sich das Blatt wendet, schaffen wir es nicht, die Energie aufzubringen, um die Partie wieder in unsere Richtung zu lenken“, fasst Trainer Sören Hohelüchter zusammen.

Ohne Frederic Trapphoff (Fußbeschwerden), Alexander Wiese (muskuläre Probleme), den aus taktischen Gründen nicht eingetragenen Eilke Voss, Lars Jogereit (nur Kurzeinsatz), dafür aber mit dem fast durchspielenden und viermal erfolgreichen Thilo Vogler führte Verl mit 5:4, 7:5, 10:6, 12:9 und auch beim Seitenwechsel noch mit 15:14.

TVV verliert 25:34 in Hahlen und bleibt Letzter

Minden (dh). Bis zum 24:26 durfte der TV Verl am Samstagabend auf Punkte hoffen, dann ging die Partie beim TSV Hahlen den Bach runter. Der heimische Handball-Verbandsligist unterlag mit 25:34 (15:14) und bleibt Tabellenletzter. »Nach hinten raus hat die Traute gefehlt, da wollte keiner mehr Verantwortung übernehmen«, sagte TVV-Trainer Sören Hohelüchter: »Aber das ist auch eine Frage der Qualität.« Thilo Vogler musste bei seinem Comeback nach Mittelfußbruch fast durchspielen, Alexander Wiese (Muskelverhärtung) wurde nur bei zwei Siebenmetern eingesetzt.

Dennoch kamen die Verler, gestützt auf eine aggressive Deckung, gut ins Spiel. Im Angriff konnten klare Situationen kreiert werden, Andre Hesse zeigte sich abschlusssicher. Mit einer 15:14-Pausenführung gingen die Gäste in die Kabine. »In der zweiten Halbzeit sind wir dann nicht mehr so klar zum Torerfolg gekommen. Die Wurfauswahl stimmte zwar, aber die Umsetzung passte nicht«, sagte Sören Hohelüchter. Sein Team geriet mit 17:20 in Rückstand, kämpfte sich aber auf 20:20 zurück. Nach dem 24:26 stellte der Verler Trainer auf eine offensive 3:3-Deckung um, doch sein Team blieb zu unbeweglich und verlor unnötig die Zweikämpfe.

(Glocke 09.12.2017) TVV will positives Zeichen setzen

Verl (zog). Das letzte Heimspiel in diesem Jahr steht am heutigen Samstag um 17 Uhr in der Verler Dreifachhalle für die Oberligahandballerinnen des TV Verl auf dem Plan.

Dabei empfängt die Mannschaft von Trainer Falk von Hollen den TSV Hahlen in einer komfortablen Position mit ausgeglichenem Punktekonto (9:9) als Tabellenneunter. Andererseits wollen die Verlerinnen gegen die von Björn Blomenkamp trainierten Hahlenerinnen ein positives Zeichen setzten, da sie in der Partie vor der dreiwöchigen Pause, dem 23:31 in Königsborn, keine gute Leistung gezeigt haben.

Die spielfreie Zeit wurde genutzt, um Blessuren auszukurieren. Dennoch stehen hinter den Einsätzen von Theresa Hayn (krank) und Tabea Werneke (Zehprobleme) noch Fragezeichen, Sabrina Petschaft fehlt aus privaten Gründen. Da die zweite Mannschaft erst am 13. Januar 2018 wieder zum Ball greift, ergänzt von Hollen den Kader mit den Reservespielerinnen Alicia Lippmann, Yvonne Christ und den Zwillingen Vanessa und Daniela Vollmer.

Verl (zog). Mit einem dringend benötigten positiven Lebenszeichen in Form von zwei Punkten beim Derby-Heimsieg über die SpVg Steinhagen ist Handball-Verbandsligist TV Verl in die Pause gegangen. In der Tabelle wird die Mannschaft des zur neuen Saison zum Oberligisten Soester TV wechselnden Sören Hohelüchter dennoch als Schlusslicht geführt.

Doch der aktuelle Gegner TSV Hahlen, der die Verler am Samstag empfängt, ist als Tabellenachter nur drei Punkte entfernt. Es geht also eng zu im unteren Tabellendrittel der Verbandsliga.

Umso erfreulicher für die Verler ist , dass Rückraumspieler Thilo Vogler nach langer Leidenszeit nach zweimaligem Mittelfußbruch seit zwei Wochen wieder voll mittrainiert und morgen einsatzfähig ist.

„Er ist ein Stabilisator in der Abwehr und eine Stütze im Rückraum, aber er braucht natürlich noch Zeit“, weiß Trainer Hohelüchter. Auf der anderen Seite fällt Lars Jogereit (Bänderriss nach Treppensturz) aus, stehen hinter Tim Reithage und Alexander Wiese aufgrund muskulärer Probleme noch Fragezeichen. Frederic Trapphoff ist umgeknickt und Hendrik Schott nach seiner Fußverletzung im Steinhagen-Spiel erst seit dieser Woche wieder im Training.

Letztes Heimspiel für Verler Oberligafrauen

Verl (dh). 9:9 Punkte nach dem neunten Spieltag sind für die Oberliga-Handballerinnen des TV Verl eine ordentliche Ausbeute. Warum die Bilanz nicht noch besser ausfällt, weiß Falk von Hollen genau. »Wir sind zu unbeständig und manchmal nicht ganz fokussiert«, sagt der Trainer. Im letzten Heimspiel des Jahres am morgigen Samstag gegen den TSV Hahlen (17 Uhr) erwartet er hingegen noch einmal eine voll motivierte Verler Mannschaft.

Das wird auch nötig sein, denn der mit fünf Niederlagen sehr schlecht in die Saison gestartete Gegner hat sich mittlerweile gefangen und konnte aus den vergangenen vier Partien drei Siege einfahren. Darunter zuletzt ein 33:31-Erfolg über das Spitzenteam des HSV Minden-Nord. »Wir stehen vor einer richtig schweren Aufgabe«, weiß Falk von Hollen die Partie einzuschätzen. Damit die beiden Punkte in der Verler Sporthalle bleiben, dürfen sich die TVV-Damen allerdings nicht durch Nebensächlichkeiten wie zuletzt bei der 23:31-Klatsche in Königsborn aus dem Tritt bringen lassen. »Wenn zwei, drei Spielerinnen bei uns nur 90 Prozent bringen, dann können wir das nicht auffangen«, so von Hollen.

Handball-Verbandsliga: TV Verl in Hahlen

Der überraschende Erfolg des TSV Hahlen (jetzt 8:12 Punkte) in Nettelstedt war Sören Hohelüchter nach eigener Aussage »wirklich Schnuppe«, erleichtert wird seine Aufgabe dadurch allerdings nicht. Mit 5:13 Zählern klebt sein TV Verl am Tabellenende der Handball-Verbandsliga und reist am Samstagabend (Anwurf 19 Uhr) nicht unbedingt als Favorit in die Sporthalle Hahler Feld nach Minden. »Hahlen gehört mit der Truppe da unten gar nicht hin. Sie haben einen super Kader und sich sicherlich deutlich mehr ausgerechnet«, sieht der TVV-Trainer sein Team eher in der Außenseiterrolle. Zumal der TSV nach der Trennung von Trainer Dennis Eichhorn, die Mannschaft wird nun von Marc Pohlmann sowie Henrik Thielking betreut, und dem Sieg in Nettelstedt im Aufwind sein dürfte. »Sie sind jetzt nicht mehr ausrechenbar, daher müssen wir uns noch mehr auf uns selbst konzentrieren«, sagt Hohelüchter.

Rietberg-Coach Lars Gottwald wird sein »Co«

Verl (WB). Überraschungsgast am Samstagabend in der Sporthalle der Realschule Bielefeld-Jöllenbeck. Sören Hohelüchter, Trainer des Handball-Verbandsligisten TV Verl, sah die Oberliga-Begegnung des TuS 97 gegen den Soester TV. Warum? Die Antwort: Der 37-Jährige wird nach dieser Saison die Mannschaft aus Soest übernehmen. »Seit gut einer Woche steht die Entscheidung fest. Und ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich vier oder fünf Nächte lang darüber schlafen musste«, sah Sören Hohelüchter, der den TVV seit 2011 trainiert, am Ölbach offenbar keine Perspektive mehr: »Unabhängig von meiner Entscheidung hätte ich in Verl ohnehin nicht weitergemacht.«

Nach der Vizemeisterschaft 2015 schien der TV Verl auf dem besten Wege, kurzfristig in die Oberliga zurückzukehren. Doch die Mannschaft fiel auseinander, adäquaten Ersatz gab es nicht. Durch die langwierigen Verletzungen von Thilo Vogler (Mittelfußbruch) und Thomas Fröbel (Kreuzbandriss) kämpft das Team in dieser Saison um den Klassenerhalt.

Termin

Dein Outfit

Schiedsrichterlehrgang



Der Handballkreis Gütesrloh bietet einen Schiedsrichterlehrgang an.
Infomationen dazu findet ihr unter:

Ausschreibung Schiedsrichter-Anwärterlehrgang 2023 |
Handballkreis Gütersloh e.V. (handballkreis-guetersloh.de)


Zur Anmeldung online

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 87 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang