Von Stefan Herzog

Verl (gl). Auf eine künftige Nationalspielerin freuen darf sich die Handballabteilung des TV Verl. Zumindest hat Melina Voß vor wenigen Tagen die Einladung zu einem dreitägigen Nationalmannschaftslehrgang der U16-Mädchen (Jahrgänge 2006/07) vom 7. bis zum 9. März in Witten erhalten.

Und wenn die Tochter des langjährigen Verler Leistungsträgers Olaf Voss und Schwester von Lennart Voß, der seit dieser Saison im Verbandsligateam Tore wirft, dort überzeugt, ist ein Einsatz im Nationaltrikot des deutschen Handballbundes nicht ausgeschlossen. Spielen wird die 14-Jährige dann aber nicht in der Halle, sondern im Sand, also im Beachhandball.

Verl (zog). Für die Oberligahandballerinnen des TV Verl steigt vor den zwei verbleibenden Vorrundenspielen die Spannung. Vor der Auswärtspartie bei Schlusslicht Minden-Nord am Samstag hat die Mannschaft von Ruben Voßhans als Tabellenfünfter drei Punkte Rückstand auf Platz vier. Und der bedeutet die Eintrittskarte zur Aufstiegsrunde und damit den sicheren Klassenerhalt.

In eigener Hand haben es die Verlerinnen nicht mehr, doch zwei Siege sind die Voraussetzung, um Brockhagen oder Jöllenbeck noch abzufangen. Und weil der Dritte Jöllenbeck der letzte Gegner im Nachholspiel am 24. Februar ist, hat sich Ruben Voßhans am vergangenen Wochenende die Partie Jöllenbeck – Minden live angeschaut.

„Minden spielt mittlerweile etwas defensiver als bei unserem klaren Hinspielsieg und hat vor zwei Wochen mit dem Erfolg über Topteam Salzuflen aufhorchen lassen. Dennoch ist es für uns ein Muss, aber auch machbar, dass wir in Minden gewinnen“, fasst Voßhans die Ausgangslage zusammen.

Verl (zog). An das Hinspiel beim PSV Recklinghausen haben die Verbandsligahandballer des TV Verl beste Erinnerungen. Mit dem 25:24-Auswärtssieg fuhr das Team von Robert Voßhans am dritten Spieltag die ersten Punkte der Saison 21/22 ein. Gut fünf Monate später tritt die Polizeisportvereinigung Recklinghausen nun am Samstag um 18 Uhr zum Rückspiel in Verl an.
„Durch die Rückkehr vieler verletzter Spieler hat sich der Kader ziemlich verändert“, erwartet TVV-Trainer Voßhans einen personell nun besser aufgestellten Gegner.

Durch viele corona-bedingte Spielverlegungen ist die Tabelle der Verbandsliga 2 derzeit wenig aussagekräftig. Fünf Teams, darunter Verl, haben bereits 13 Spiele ausgetragen. Mit Brockhagen und Emsdetten II sind zwei Mannschaften aber auch erst neunmal angetreten. Recklinghausen liegt als Tabellenzehnter mit elf absolvierten Partien genau in der Mitte.

Verl (zog). „14 Tore schlechter waren wir nicht. Aber am Ende stimmten auch Einstellung und Einsatz nicht mehr“, fasste Robert Voßhans, Trainer des Handball-Verbandsligisten TV Verl die herbe 19:33 (11:15)-Pleite am Sonntag beim ASV Senden zusammen.

Obwohl im Training angesprochen, kassierten die Verler zu Beginn zu viele Konter. „Dabei hatten wir extra auf einen Wechsel von Angriffs- auf Abwehrspieler verzichtet, um schneller hinten zu sein“, sagte Voßhans. Als die Verler dies Manko korrigiert hatten, kamen sie mit mehr Druck im Angriff und erfolgreichen Zweikämpfen auf den Halbpositionen auf 8:8 heran, verloren dann durch eine umstrittene Rote Karte Thilo Vogler (20.) und lagen durch ein dummes Tor direkt mit der Pausensirene 11:15 hinten.

Verl (gwi). Handball-Verbandsligist TV Verl hat gegen den ASV Senden eine 19:33 (11:15)-Klatsche kassiert. „Am Anfang haben wir uns nicht an den Plan gehalten und viel über die ersteWelle bekommen“, sagte TVV-Trainer Robert Voßhans. Nach dem 3:3 durch Bastian Fischedick enteilten die Gastgeber auf 6:3 (10.). Nach dem 8:8 (19.) kassierte Thilo Vogler die Rote Karte (20.). In der Folgezeit blieb Senden mit zwei bis drei Treffern vorne.

Die Höchststrafe folgte nach dem 16:18 aus Sicht der Verler, das Thomas Fröbel in der 38. Minute erzielt hatte. 13 Minuten lang gelang danach kein Treffer mehr. Dann stand es 25:16 und die Partie war zehn Minuten vor Schluss gelaufen. „Wir haben vorne nichts mehr getroffen und uns an den Schiedsrichtern aufgerieben“, klagte Voßhans.

TVV: Greitens,Stroth – Griese (2), Fischedick (3), Jürgenlimke, Voss (2), Wittenstein (1), Schidetzky, Janzen, Erichlandwehr, Wiese (6/1), Lücking, Jogereit (1), Fröbel (2), Vogler (1), Neumann (1).

Handball: Frauen-Oberligist TV Verl gewinnt mit 29:25 gegen den TuS Brockhagen und wahrt damit seine Chancen auf Platz vier, der zur Aufstiegsrunde berechtigt.


Verl (gwi). Manchmal braucht es dieses eine Tor, um die Köpfe im rechten Moment freizubekommen. Im Spiel der Oberligahandballerinnen des TV Verl gegen den TuS Brockhagen war es der Treffer zum 25:22, den Michelle Osmers in der 54. Minute regelrecht ins Brockhagener Tor quälte. Ihr erster Versuch war gehalten worden, sie hatte nachgesetzt, den Ball im Fallen erreicht und an der Torfrau vorbei gewurschtelt.

Manche waren sogar der Meinung, dass der Treffer gar nicht hätte zählen dürfen. In der Phase war er aber Gold wert, denn Verl war nach einer eigentlich souverän geführten zweiten Halbzeit ab dem 24:19 mit vier Gegentreffern in Folge drauf und dran, das Spiel auf der Zielgeraden noch aus der Hand zu geben. Dank Osmers fing sich das Team von Ruben Voßhans rechtzeitig und siegte mit 29:25 (12:10).

Verl (gwi). Einmal die Punkte kampflos gewonnen, einmal ärgerlich verloren und einmal wegen eines Wasserschadens gar nicht gespielt – die Bilanz nach drei aufeinanderfolgenden Heimspielen des Handball-Verbandsligisten TV Verl könnte runder sein. Vielleicht läuft es am Sonntag, 18 Uhr, auswärts besser, wobei Coach Robert Voßhans gleich feststellt, dass Gegner ASV Senden „eine richtig gute Mannschaft“ sei. Er warnt vor der offensiven Deckung des Tabellendritten, der vier Punkte mehr auf dem Konto hat als die siebtplatzierten Verler. „Mit unserem Rückzugsverhalten müssen wir ihre erste Welle brechen“, beschreibt er seine „Zermürbungstaktik“.

Verzichten muss der TVV-Coach auf Albert Kreismann und den erneut verletzten Frederic Trapphoff. Dafür stehen aber wieder Thomas Fröbel und Daniel Schidetzky zur Verfügung. „Beim Kader haben wir keine Ausreden, sagt Robert Voßhans.

 

Verl (zog). Vor einer schweren Auswärtsaufgabe steht der TV Verl in der Handball-Verbandsliga. Gastgeber ASV Senden hat am vorigen Wochenende, als die Verler aufgrund des tropfenden Hallendachs nur eine lockere Einheit („Wir waren ja schon umgezogen“, so Trainer Voßhans) absolvierten, dem bisher verlustpunktfreien Spitzenreiter Herne den ersten Minuspunkt abgeluchst.

„Da haben sie in 90 Sekunden am Ende drei Tore zum 24:24 aufgeholt. Das ist schon Moral“, lobt Voßhans den Tabellendritten: „Die sind zu Recht da oben und nach Herne die zweitstärkste Mannschaft.“ Doch auch sein Team macht sich selbstbewusst auf die knapp 90 Kilometer lange Anreise ins Münsterland. „Wenn bei uns die Quote stimmt, haben wir eine Chance“, sagt Voßhans, der auf Albert Kreismann (positiv getestet) und Fredric Trapphoff (im Training verletzt) verzichten muss.

Dein Outfit

Termine | INFO

Verlängerung der Zeitnehmerlizenzen
Die Zeitnehmerlizenen können verlängert werden.
Nähere Infos zu Terminen und Anmeldungen auf der Homepage des Handballkreises GT (LINK).

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 144 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang