Handball: Verbandsligist TV Verl verliert Derby bei der TG Hörste klar mit 25:31 weil dem Rückraum die Durchschlagskraft fehlt.


Verl (kra). Mit 25:31 kassierte Handball-Verbandsligist TV Verl am Samstag bei der TG Hörste eine angesichts der schwierigen Vorbereitung und der Ausfälle von Thilo Vogler und Niklas Janzen nicht unbedingt überraschende Niederlage. „Aber nötig war sie nicht, schon gar nicht in dieser Deutlichkeit“, urteilte Robert Voßhans nach einem Kreisderby, das für ihn bereits beim Zwischenstand von 4:10 (12.) entschieden war. „Diesem Rückstand sind wir vergebens hinterhergelaufen“, so der enttäuschte Coach.

Zwar kamen die Verler wieder besser ins Spiel, als sie ihre Deckung vom defensiven 6:0-Verband auf eine offensivere 5:1-Formation umstellten. Doch näher als auf 14:11, das Joshua Lücking in der 24. Minute erzielte, kamen sie nicht mehr heran.

Handball: Frauen-Oberligist TV Verl empfängt Bochum-Riemke.

Verl (gwi). Ruben Voßhans war mächtig sauer auf die Stadt. Weil der Trainer des Frauenhandball-Oberligisten TV Verl erst am Tag vor den Osterferien mitgeteilt bekommen hatte, dass die Sporthalle in der ersten Ferienwoche geschlossen sein wird, war sein Trainingsplan für die Frauen und die weibliche Jugend über den Haufen geworfen. „So etwas ist noch nie passiert. Wir hatten vor allem für die Jugend-Qualifikationsrunden einen Plan aufgestellt. Ich hatte den Mädchen extra vor Ostern noch zur Erholung frei gegeben. Wir wollten dann in den Ferien ein Trainingslager durchführen. Das hat bislang immer geklappt“, schimpfte der Coach.

Mit entsprechend gedämpften Erwartungen wird das Frauenteam als Tabellenletzter (3:15 Punkte) der Aufstiegsrunde den Zweiten SV Teutonia Bochum-Riemke (12:10) empfangen.

Handball: Verbandsligist TV Verl reist zum Derby gegen die TG Hörste in den Altkreis.

Verl (gwi). Von der unerwarteten Hallenschließung in der ersten Ferienwoche war Handball-Verbandsligist TV Verl – anders als die Frauen und weiblichen Jugendteams des Klubs – weniger betroffen. „Wir hatten sowieso den Plan, in der ersten Woche frei zu machen“, sagte Trainer Robert Voßhans entspannt.

Wenn der Coach des Tabellendritten (23:15 Punkte) der schiefen Rangliste in diesen Tagen zur Übungseinheit bittet, kann er, überspitzt formuliert, nur entscheiden, ob er Skat oder Doppelkopf spielen lässt. „Schidetzky, Erichlandwehr, Vogler, Janzen, Stroth und Trapphoff werden am Wochenende ausfallen. Hinter dem Einsatz von Voss und Fischedick stehen Fragezeichen“, zählt Voßhans auf. Und dann ist ausgerechnet Derby. Gegen die TG Hörste gäbe es nach der 28:37-Schlappe aus dem Hinspiel noch eine offene Rechnung. „Vielleicht ist es ein Vorteil, dass ich nur sechs Feldspieler und einen Torwart beim Training hatte. Die sind jetzt wenigstens eingespielt“, witzelt Voßhans.

Verl (zog). Seit Beginn der Aufstiegsrunde ist Ruben Voßhans, Trainer des Frauenhandball-Oberligisten TV Verl, gezwungen, den Kader mit Spielerinnen aus der A-Jugend oder der zweiten Mannschaft aufzufüllen. „Doch so bunt wie diesmal musste das Team noch nie zusammengewürfelt werden. Ich muss jede Position mit einer A-Jugendlichen ergänzen“, macht Voßhans vor dem Heimspiel gegen Teutonia Riemke am heutigen Samstag um 17 Uhr aus der Not eine Tugend: „Für Ellen Poon, Leni Hermann oder Lena Tenzler, die jetzt erst in die A-Jugend kommt, wird es das erste Oberligaspiel bei den Frauen. Die werden gut herangeführt und haben sich diesen Einsatz verdient. Und wir haben ja auch nicht so viel zu verlieren.“

Denn der Klassenerhalt ist durch das Erreichen der Aufstiegsrunde längst sicher. „Wir alle können froh sein, dass wir so viele eigene Spielerinnen haben“, sagt Ruben Voßhans, der am kommenden Freitag bei TuRa Bergkamen voraussichtlich erstmals wieder auf den „regulären“ Oberligakader zurückgreifen kann.

Verl (zog). Für Robert Voßhans wird das Wochenende anstrengend. Heute ist der Trainer des Handball-Verbandsligisten TV Verl ab 17.30 Uhr aufgrund vieler Ausfälle gefordert, ein schlagkräftiges Team
zusammenzupuzzlen, um im Kreisderby bei der TG Hörste zu bestehen.

Und am Sonntag startet der 28-Jährige wie auch Linksaußen Jordi Jürgenliemke und Oberligaspielerin Chiara Zanghi bei der 50. Auflage des Hermannslaufes.Im Hinspiel ging das Unterfangen schief, eine lange Ausfallliste zu kompensieren, denn Hörste gewann klar mit 37:28. Nach der Trainingspause in der ersten Ferienwoche standen Voßhans zuletzt lediglich sieben Feldspieler zur Verfügung.

Definitiv ausfallen werden Thilo Vogler (Bänderriss), Urlauber Niklas Janzen, Torwart Fabian Stroth (Corona) und Daniel Schidetzky, der nach einer Knieverletzung erst vorsichtige Einheiten absolviert. Fraglich sind Bastian Fischedick (krank), Marcel Erichlandwehr und Lennart Voss (beide Knieprobleme). Neben einem Torwart aus der zweiten Mannschaft ergänzt Raphael Voßhans den Kader.

Verl (zog). Da wächst was ran: Die D-Jugendhandballer des TV Verl haben in der abgelaufenen Saison in einer selbst für das Trainerteam überraschenden Deutlichkeit den Kreismeistertitel erspielt. „Dass wir uns nach 14 Spielen ohne Minuspunkt mit 28:0-Zählern in der Kreisliga durchsetzen würden, hätte ich so nicht erwartet“, freute sich Karina Wimmelbücker, die die Nachwuchshandballer gemeinsam mit ihrem Ehemann Niko und Finn Runde trainiert, umso mehr über den Erfolg. Denn nur vier Spieler gehören zum „Altjahrgang“, der nun in die C-Jugend aufrückt. Der Rest des Kaders war aus der E-Jugend gekommen.

„Und in dieser Altersklasse spielt ein gutes Jahr mehr noch eine große Rolle. Die Jungs standen teils vor Gegenspielern, die mehr als einen Kopf größer waren“, sagt Karina Wimmelbücker, selbst langjährige Torfrau bis zur dritten Liga und danach Trainerin des Verler Frauen-Oberligateams. So waren einige Partien knapp und umkämpft, musste der Kreismeister auch mal Rückstände aufholen.

Verl (zog). Nach fünf Siegen in Folge, dem dadurch so gut wie gesicherten Klassenerhalt und mit breiter Brust dürfte Handball-Verbandsligist TV Verl auch vor dem am heutigen Samstag nachgeholten Auswärtsspiel bei Spitzenreiter HC Westfalia Herne nicht bange sein - zumal das in der Hinrunde noch absolut dominante Team nicht so im Spielrhythmus ist wie die Mannschaft von Robert Voßhans.

Doch dem Verler Trainer gehen zunehmend die Spieler aus. Und deshalb verkneift sich Voßhans angesichts von sechs Ausfällen forsche Töne in Richtung des noch ungeschlagenen Tabellen-Souveräns. „Wir fahren da nicht hin, um Punkte zu verschenken und wollen uns möglichst teuer verkaufen. Aber auch, wenn Herne nicht mehr so klare Schützenfeste feiert wie im ersten Saisonteil wird das eine ganz schwere Aufgabe.“

Denn abgesehen von den erst im neuen Spieljahr wieder eingeplantenden Langzeitverletzten und Eilke Voss und Frederic Trapphoff fallen am Samstag Lennart Voss (Knie), Thilo Vogler (Knöchel), Bastian Fischedick (privat verhindert), Johannes Dorow und Marcel Erichlandwehr (beide geschont) aus. Bei Daniel Schidetzky besteht die Hoffnung, dass vorderes Kreuzband und Außenbänder bei der Verletzung im Spiel gegen Emsdetten nicht verletzt wurden, doch die genaue Auswertung des MRT steht noch aus. Auch Winter-Neuzugang Tim Neumann fällt verletzt aus.

Verl (zog). Die starke Defensivleistung, die in offensiven Varianten wie dem 3:3 oder 4:2 die gegnerischen Angreiferinnen immer wieder vor Probleme stellte, konnten den Harz-Nachteil nicht ausgleichen. So verlor Frauenhandball-Oberligist TV Verl gestern Nachmittag im siegerländisch Netphen gegen Gastgeber TVE mit 27:30 (10:15).

„Das Rückspiel mit Harz bei uns in Verl gewinnen dann wir“, sagte TVV-Trainer Ruben Vßhans, kurz nachdem er sich mit den Verantwortlichen des Spitzenreiters auf den Termin des Nachholspiels (14. Mai) geeinigt hatte.

„Die Abwehr war über 60 Minuten gut, das hat funktioniert, wie wir es uns vorgenimmen hatten. Wir haben sie gestresst und hatten den Rückraum im Griff“, erläuterte Ruben Voßhans. Doch im Angriff wurden bereits bis zur Pause 15 Fehlwürfe gezählt. „Da sind viele Würfe drüber gegangen, die mit Harz unter der Latte im Netz gelandet wären“, so der Trainer.

Dein Outfit

Termine | INFO

Verlängerung der Zeitnehmerlizenzen
Die Zeitnehmerlizenen können verlängert werden.
Nähere Infos zu Terminen und Anmeldungen auf der Homepage des Handballkreises GT (LINK).

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 135 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang