Handball: Zum Landesligaderby zwischen dem TV Verl und dem TuS Brockhagen, in dem sich viele alte Bekannte treffen, sind die Verler Fußballfans herzlich eingeladen.

Verl (gwi). In der großen Handball-Familie kann man bisweilen mit den Verhältnissen durcheinander kommen. Julian Schüpping kann helfen. Der Rechtsaußen des TV Verl weiß genau, wer am Samstag im Derby seines Landesligisten gegen den TuS Brockhagen auf welcher Seite steht.

Schüpping selbst kam vor der Saison nach Verl und das – natürlich – aus Brockhagen. Dort hatte er zwei Jahre gespielt, muss jetzt aber zugeben, „dass sie beim TuS einen großen Umbruch hatten und ich von den verbliebenen vielleicht noch drei oder vier Spieler kenne“.

Dafür kann sich der Linkshänder an zwei Zugänge des TuS Brockhagen erinnern: „Mit Jonas Kalter und Luke Steinkamp habe ich in Harsewinkel zusammen gespielt“, vermeldet Schüpping.

Verl (zog). Beim TV Verl haben sie sich für das Handballderby gegen den TuS Brockhagen am Samstag um 17 Uhr etwas sportartübergreifendes einfallen lassen. Jeder Besucher des Fußball-Drittligaspiels des SC Verl gegen Borussia Dortmund II (Anpfiff 14 Uhr Sport Club Arena) erhält gegen Vorlage seines Tickets freien Eintritt zum Landesligaspiel in der Dreifachsporthalle.

„Wir hatten uns vor der Saison Gedanken gemacht, wie wir die Heimspiele attraktiver machen können. Jetzt ergänzt es sich ideal, dass das Fußballspiel gegen 16 Uhr beendet ist und wir ein attraktives Kreisderby haben“, ist Jonas Guntermann, Männerwart der Handballabteilung, auf die Fußballer zugegangen, die die Idee vom „Doppelticket“ nun per Stadiondurchsage und genau wie die Handballer auf ihren sozialen Kanälen publik machen.

„Mal schauen, wie es angenommen wird, ob auch BVB-Fans vor ihrem Heimweg noch bei uns vorbeischauen“, so Guntermann. Platz in der Halle ist genügend, die Verler hoffen auf etwa 300 Zuschauer, knapp 100 dürften schon aus Brockhagen kommen.

Von Stefan Herzog

Verl (gl). Auch der Heimauftakt ist den in die Landesliga abgestiegenen Handballern des TV Verl am Samstag gelungen. Eine Woche nach dem Auftakterfolg in Senne setzte sich die Mannschaft von Robert Voßhans vor 200 Zuschauern in eigener Halle mit 34:31 (18:16) gegen den TuS Müssen-Billinghausen durch.

„Jetzt nicht falsch verstehen, grundsätzlich bin ich natürlich zufrieden“, beendete TVV-Trainer Robert Voßhans seine Analyse. Denn die enthielt einige Kritikpunkte, angefangen mit der Wurfquote. „Wir haben zu viele Chancen aus freier Wurfposition liegengelassen, inklusiver drei vergebener Siebenmeter. Mit einer normalen Ausbeute machen wir 40 Tore.“ Stattdessen brachten Verls Fehlwürfe die Gäste, die ihr erstes Spiel ebenfalls gewonnen hatten, immer wieder in Ballbesitz und zu Konterchancen.

Verl (zog). Überraschend verkündete Handball-Landesligist TV Verl beim ersten Saisonspiel am Samstag noch einen hochkarätigen Neuzugang: Ab sofort verstärkt Johnny Dähne (Foto) den TVV-Kader. Der routinierte Keeper ist in Ostwestfalen nach Stationen unter anderem in der zweiten Liga bei der TSG Altenhagen-Heepen, lange auch bei der TSG Harsewinkel oder zuletzt bei der HSG Spradow, bekannt und beliebt wie ein bunter Hund. Der mittlerweile 41-Jährige fungiert in Verl zudem als Torwarttrainer.

Handball: Der einstige Zweitliga-Keeper kommt zum Landesligist TV Verl. Beim 34:31 gegen Müssen-Billighausen war er noch abwesend.

Von Gregor Winkler

Verl. Zweites Spiel – zweiter Sieg. Der TV Verl ist mit einer optimalen Ausbaute in die Landesligasaison gestartet. Was am Abend des 34:31 (18:16) gegen den TuS Müssen-Billighausen aber als vielleicht viel größerer Coup in die Schlagzeilen einzog, war die Mitteilung, dass Johnny Dähne künftig bei den Verlern das Tor hüten wird.

Als Schlussmann, der sich laut Trainer Robert Voßhans „auch nicht zu schade ist, in der zweiten Mannschaft im Tor zu stehen“, und als Torwarttrainer wechselt der einstige Zweitligakeeper mit 41 Jahren aus Spradow in den Südkreis. „Von so einer Persönlichkeit kannst du viel mitnehmen“, glaubt Voßhans, der an seinen jungen Keepern Alexander Greitens und Henry Tigges natürlich festhält.

Verl (zog). Verbandsligaabsteiger gegen den Landesliga-Vizemeister. Zum ersten Heimspiel der neuen Saison in der Landesliga, Staffel 2, empfangen die Handballer des TV Verl am Samstag um 17 Uhr den ebenfalls in der Vorwoche siegreich gestarteten TuS Müssen-Billinghausen aus dem Lipperland in der Dreifachhalle.

Und da nur wenige Meter entfernt das „Verler Leben“ tobt, hoffen die Verler auch von den Kirmesbesuchern auf einigen Zuspruch. Trainer Robert Voßhans hofft zudem, dass er demnächst mehr personelle Alternativen hat als die acht eingesetzten Feldspieler am vergangenen Sonntag. Allerdings fehlt ausgerechnet der urlaubende Routinier Thomas Fröbel, der beim letztlich überzeugenden Auftaktsieg in Senne ein richtig gutes Spiel gemacht hatte.

Handball: Landesligist TV Verl schlägt im ersten Spiel Senne deutlich mit 33:26.

Verl (gwi). Sie wollen nach dem Abstieg aus der Verbandsliga in der neuen Spielklasse nach oben schauen. „Da ist es klar, in welche Richtung das gegen einen Aufsteiger gehen muss“, sagte Robert Voßhans. Ging es auch, denn der Coach des TV Verl siegte mit seinem Team gegen das HT SF Senne mit 33:26 (17:11).

„Es war deutlich, es war souverän, aber schön war es nicht“, fasste Voßhans zusammen. Senne versuchte, mit einer unorthodoxen Spielweise zu überraschen. „Da waren Spielzüge bei, die ich noch nie gesehen hatte. In der Abwehr konnte man kein Konzept erkennen“, grübelte Voßhans.

Seinem Team musste er vorwerfen, sich selbst immer wieder ausgebremst zu haben. Die Verler kassierten acht Zeitstrafen. Profit konnten die Senner daraus aber nicht schlagen. Die Spielstände blieben nach dem 4:5 (8.) immer deutlich zugunsten der Gäste vom TVV.

Verl (zog). Nicht schön, aber souverän; nicht glanzvoll, aber effektiv. Mit einem 33:26 (17:11)-Auswärtssieg beim Aufsteiger und Nachbarn HT SF Senne ist Verbandsligaabsteiger TV Verl am Sonntagabend in die Handball-Landesligasaison 2023/24 gestartet.

„Es war letzten Endes ein verdienter Pflichtsieg, weil wir früh die Kräfteverhältnisse klargestellt haben“, fasste Trainer Robert Voßhans zusammen.
Basierend auf einer soliden Abwehrleistung vor dem guten Torhütergespann Alexander Greitens und Henri Tigges, der in der 48. Minute bei einem Siebenmeter eingewechselt wurde und dann zwischen den Pfosten blieb, spielten sich die Verler nach 18 Minuten eine 12:4-Führung heraus.

Dabei mussten sich die Gäste erst auf die unorthodox agierende 6:0-Abwehr des Mellmann-Teams einstellen. Das gelang mit gewonnen Zweikämpfen dem achtmal erfolgreichen Thomas Fröbel und Bastian Fischedick (5) am besten. „Basti wird heute gut schlafen“, schmunzelte Voßhans, denn der „Halbrechte“ musste 60 Minuten in Abwehr und Angriff durchspielen.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang