Von Stefan Herzog

Verl (gl). So definiert sich wertvoller Luxus: Drei völlig unterschiedliche Torwarte und Typen stehen Robert Voßhans als Trainer des Handball-Landesligisten TV Verl zur Verfügung, angefangen von Stammkeeper Alexander Greitens bis zum 41-jährigen Routinier Johnny Dähne. Am Samstag beim hart erkämpften 24:19 (11:11)-Derbysieg über die zweite Mannschaft der Sportfreunde Loxten war es der erst 18-jährige A-Jugendliche Henri Tigges, der – wie Voßhans gleich mehrfach betonte – „uns den Hintern gerettet hat“.

Denn das in der 19. Minute für den anspielenden Greitens gekommene Talent parierte beim Spielstand von 8:8 erst den Loxtener Siebenmeter und hielt sein Team dann im wörtlichen Sinne mit am Ende annähernd 20 Paraden (darunter ein weiterer Siebenmeter) in diesem mühsam begonnenen Spiel.

Bis zum Pausenpfiff stellten die Gäste, trainiert vom einst bei der HSG Gütersloh im rechten Rückraum aktiven Marian Stockmann, den Spitzenreiter vor etliche Probleme. Gegen die ab der 16. Minute vom oberligaerfahrenen Kim Harting stabilisierte 6:0-Abwehr mit hoch stehenden Halbspielern gab es für die Verler Angreifer nur schwer ein Durchkommen. Die kamen so vor allem nicht in ihr Tempospiel, sodass es Robert Voßhans es nach der Auszeit in der 13. Minute mit dem siebten Feldspieler versuchte. „Aus der Not heraus. Aber das haben die Jungs dann diszipliniert gemacht“, freute sich der Trainer über diesen weiteren Entwicklungsschritt des Teams, das am Samstag in eigener Halle gleich eine weiter wichtige Lehrstunde abhakte: „Jeder hat gesehen, dass er nichts geschenkt bekommt.“

Handball: Landesligist TV Verl tut sich gegen die starke 6:0-Abwehr der SF Loxten II zwar lange schwer, feiert am Ende aber trotzdem noch einen klaren und verdienten 24:19-Erfolg.


Verl (kra). Mit der Übernahme der Tabellenführung in der Landesliga, Staffel 2, sind die Ansprüche der Verler Handballer an sich selbst gestiegen. Trotz des hart erkämpften 24:19-Sieg gegen die nicht nur körperlich starke Reserve des Oberligisten SF Loxten waren sie am Samstag jedenfalls nicht ganz zufrieden.

„Aber vielleicht muss auch mal ein Arbeitssieg reichen“, fasste Robert Voßhans die Stimmung zusammen. Bei seinem Resümee hatte der Verler Coach vor allem für die 1. Halbzeit „Schwächen in der Abwehr“ eingeräumt und deutlich gemacht, dass er auch im Angriff gerne etwas mehr von dem spielerischen Glanz gesehen hätte, den seine Mannschaft bei den Erfolgen gegen den TuS 97 II und in Coesfeld versprüht hatte.

Allerdings waren die Gastgeber auch erleichtert, dass sie auf dem eingeschlagenen Rückweg in die Verbandsliga einen dicken Brocken aus dem Weg geräumt hatten. „So ein Spiel hat man jedenfalls gerne hinter sich“, räumte Thomas Fröbel ein. Der erfahrenste Verler Spieler gehörte allerdings auch zu denen, die sich an der massiven 6:0-Deckung, die der Gast um seine „Brocken“ Kim Harting und Marcel Hermann aufgebaut hatten, die Zähne ausbiss. Dass es trotzdem zu diesem am Ende nicht nur klaren, sondern auch hochverdienten Erfolg gegen den Tabellensechsten gereicht hatte, war in der Offensive vor allem Fredric Trapphoff und Bastian Fischedick zu verdanken, die in der 2. Halbzeit das Tempo so angezogen hatten, dass die Gäste nicht mehr hinterher kamen.

Von Stefan Herzog

Verl (gl). Ein laut Trainer Robert Voßhans extrem souveräner Auftritt mit 31:18-Führung in Coesfeld endete nach 53 Minuten abrupt. Niklas Janzen wurde beim Gegenstoß im Sprung geschubst, drehte sich unkontrolliert und landete mit dem Gesicht auf dem mitgelaufenen Mannschaftskollegen Thomas Fröbel.

Die beiden Verler Landesligahandballer bluteten stark und mussten zehn Minuten lang erstversorgt werden. Ein Arzt im Publikum kümmerte sich um die Platzwunde an Fröbels Hinterkopf, der TVV-Trainer versorgte den Cut an der Augenbraue des nach langer Verletzung erstmals eingesetzten Janzen.

Bis die Blutung jeweils gestoppt und der Boden gesäubert war, hatte sich Verls Co-Trainer Matthias Foede mit dem Trainer der DJK Coesfeld darauf geeinigt, die Uhr anschließend herunterlaufen zu lassen, ohne das auf dem Spielfeld noch etwas passiert. So wurde die einseitig von den Gästen dominierte Partie mit 31:18 (15:8) für den aktuellen Spitzenreiter gewertet.

Handball: Landesligist TV Verl kann sich über den 31:18-Sieg in Coesfeld und die Übernahme der Tabellenführung nicht richtig freuen, weil die Partie mit Kopfverletzungen von Thomas Fröbel und Niklas Janzen unglücklich endet.


Verl (kra). Die Handballer des TV Verl haben ihre Aufstiegsambitionen in der Landesliga mit einem Gala-Auftritt bei der DJK Coesfeld unterstrichen und mit 16:2 Punkten wieder die Tabellenführung übernommen. Überschattet wurde der hoch verdiente 31:18-Erfolg beim Rang-Neunten allerdings von den Kopfverletzungen, die sich Thomas Fröbel und Niklas Janzen bei einem unglücklichen Zusammenprall (54.) zuzogen.

„Thomas ist bei einem Gegenstoß gefoult worden, richtig abgeschmiert und voll mit dem mitgelaufenen Niklas zusammengerasselt“, beschrieb Robert Voßhans die Szene, die das gute Verler Spiel zur Nebensache machte. „Beide sind mit stark blutenden Kopfwunden liegen geblieben und wir hatten alle Hände voll zu tun, um die Blutungen mit Hilfe eines Arztes, der den Vorfall von der Tribüne gesehen hatte, zu stillen.“

Verl (zog). Das vergangene spielfreie Wochenende hat Handball-Landesligist TV Verl gut getan. Dass die Verler (14:2-Punkte) dabei die Tabellenführung an den VfL Herford (15:1) abgeben mussten, konnte Trainer Robert Voßhans verschmerzen.

„Vor allem unseren Dauerbrennern wie Mathis Griese, Bastian Fischedick und Thilo Vogler ist die Pause gut bekommen“, hat Voßhans die Trainingsbelastung bewusst reduziert. So standen am Dienstag 18 ausgeruhte Spieler zur Verfügung. Auch die längste Auswärtsfahrt mit 140 Autobahnkilometern am Samstag zur DJK Coesfeld gehen Voßhans und sein Team positiv an: „Dann haben wir die hinter uns.“

Eine dezidierte Gegnervorbereitung war schwierig. „Mal sind sie mit nur acht Leuten angetreten, dann wieder komplett mit 14“, geht Voßhans davon aus, dass die heimstarken Gastgeber, die bislang drei von vier Spielen in eigener Halle gewonnen haben, Verletzungssorgen hatten. Gegen die zumeist offensiv agierende Abwehr der DJK Eintracht sieht Voßhans sein Team gewappnet. „Da haben wir mit Thomas Fröbel, Basti Fischedick oder Mathis Griese genau die schnellen, zweikampfstarken Spieler, die nötig sind, um in die Tiefe zu kommen.“

Handball: Landesligist TV Verl mit voller Kapelle zur heimstarken DJK Coesfeld.

Verl (kra). Für Robert Voßhans hat die DJK Coesfeld zwei Gesichter. „Auswärts treten sie häufig mit knapper Besetzung und wenig Lust an“, beschreibt der Gegner des Tabellenzweiten TV Verl (14:2 Punkte) den Gegner in der Handball-Landesliga am heutigen Samstag. „Aber zu Hause ist die Bank voll und der Ehrgeiz groß.“ Ein Blick auf die bisherigen Ergebnisse bestätigt diese These: Der Rangachte holte seine sechs Punkte ausnahmslos in eigener Halle und räumte dort zuletzt mit den SF Loxten II auch einen Gegner mit 27:22 ab, den der Verler Coach als „wahrlich keine Laufkundschaft“ beschreibt.

Dass die Turner trotzdem sehr zuversichtlich losfahren, beruht nicht nur auf ihrer überzeugenden Leistung beim 29:21-Sieg im Topspiel gegen den TuS 97 II vor zwei Wochen. „Unsere personelle Situation hat sich seitdem erheblich verbessert“, freut sich Voßhans, dass er unter der Woche „endlich mal wieder“ einen fast kompletten Kader an den Übungsabenden zusammen hatte, weil sich die Dauerverletzten Jonas Wagner, Paul Vogt und Niklas Janzen zurückgemeldet haben.

Von Stefan Herzog

Verl (gl). Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage hat Handball-Landesligist TV Verl das Spitzenspiel gegen den mit null Minuspunkten angereisten TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II klar mit 29:21 (14:9) gewonnen und die Spitzenposition in der (schiefen) Tabelle übernommen.

„Dass die Mannschaft eine Reaktion zeigen würde, hatte ich erwartet. Dass diese so souverän ausfällt, hat mich sehr positiv überrascht“, lobte Trainer Robert Voßhans den sehenswerten, temporeichen Auftritt seines nicht mal in Bestbesetzung angetretenen Teams vor 250 Zuschauern in der Dreifachhalle.

Erster Garant für den siebten Saisonsieg war das gute Zusammenspiel zwischen einer sehr aufmerksamen Abwehr und dem Torwart. Dabei zeigte der 41-jährige Johnny Dähne bei seinem ersten Auftritt vor Verler Publikum mit zwölf Paraden im ersten Durchgang seine ganze Klasse. Auch durch konsequentes Rückzugsverhalten gelang es, das gefürchtete Konterspiel des TuS in erträglichen Grenzen zu halten.

Handball: Landesligist TV Verl glänzt im Topspiel und übernimmt die Tabellenführung. Mit Julian Ernst trumpft auch ein Reservist auf.

Von Uwe Kramme

Verl. Trainer Robert Voßhans hatte für das Spitzenspiel gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II Wiedergutmachung für die erste Saisonniederlage in Münster eine Woche zuvor versprochen und die Handballer des TV Verl haben am Sonntag geliefert. Nach dem verdienten 29:21-Erfolg führen die Turner die Tabelle jetzt mit 14:2 Punkten vor dem VfL Herford (13:1) und der Oberligareserve (12:2) an.

Zum ersten Mal in dieser Saison begann Johnny Dähne im Verler Tor. Der Routinier mit der Nummer 41 („Mein Alter steht auf dem Trikot“) bedankte sich für das Vertrauen mit einer bärenstarken Leistung. Bis zur Pause wehrte Dähne zwölf Würfe ab und hatte so erheblichen Anteil am bereits viel versprechenden 14:9-Zwischenstand. „Ich hoffe, dass wir dieses Niveau halten können“, sagte Dähne beim Seitenwechsel, „denn die Bielefelder werden jetzt zulegen.“ Tatsächlich brachten die Gäste über mehr Tempo und mehr Körpereinsatz auch mehr Emotionen in das bis dahin verblüffend ruhige Spitzenspiel.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang