Handball: Frauen-Oberligist TV Verl hat die Chance, den letzten Platz zu verlassen.

Verl (gwi). Sie sieht aus der Perspektive des TV Verl einfach nicht schön aus, die Tabelle der Frauenhandball-Oberliga-Aufstiegsrunde. Wenn man nicht unbedingt aufsteigen will, ist es freilich egal, wo man rangiert, denn der Klassenerhalt ist durch das Erreichen der Meisterrunde längst gesichert. Trotzdem darf es – wieder aus Verler Sicht – gerne etwas mehr sein als der letzte Platz.

Ein bisschen drauf zu packen, dazu bietet sich am Samstag die Gelegenheit, wenn der TVV (5:17 Punkte) bei der SG Halden-Herbeck antritt. Die hat zwar ein Spiel weniger als die Verlerinnen, ist mit 6:14 Zählern dafür aber in Schlagdistanz. Ein Sieg muss her, auch wenn in Halden ohne Harz gespielt wird. „Das haben wir die ganze Woche trainiert“, sagt TVV-Coach Ruben Voßhans, der auf Lara Blumenfeld verzichten muss, die sich beim Spiel in Bergkamen zwei Finger gleich mehrfach gebrochen hatte.

„Wenn wir wie in Netphen, wo auch ohne Harz gespielt wurde, im Angriff 30 Dinger liegenlassen, dann müssen wir gut decken“, witzelt Voßhans. „Aber“, so der Coach, „wir habe schon Optionen und können auch mal experimentieren.“

Das Rückspiel gegen Halden wurde inzwischen auf den 17. Mai terminiert.

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 226 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang